Website-Aufbau ist wie Gartenarbeit | Frau König

Website-Aufbau ist wie Gartenarbeit

Du kannst eine Menge aus meinem Garten-Desaster lernen!

Wahrscheinlich weißt du von mir noch nicht, dass ich Gartenarbeit über alles liebe.

Es ist der perfekte Ausgleich nach einem langen Tag am Schreibtisch. Die Verspannungen in den Schultern verschwinden von allein, der Kopf wird frei und das Ergebnis vom Unkraut jäten siehst du sofort.

Das war aber nicht von Anfang an so.

Als wir vor fünf Jahren in unser Haus mit Garten zogen, haben wir uns bestens ausgerüstet mit dem stärksten Rasenmäher und dem neuesten Vertikutierer, einer riesigen Heckenschere, einem Häcksler, Gartenschläuchen. Wir kauften natürlich auch Spaten, Harken, Schubkarre, Astschere, Rosenschere, Gartenhandschuhe und vieles mehr.

An meinem ersten Gartentag nahm ich mir ein kleines, komplett von Unkraut zugewachsenes Beet vor. Ganz vorsichtig, nein übervorsichtig arbeitete ich mich von außen an die riesigen Disteln heran.

Mit spitzen Fingern, die in den dicken Handschuhen steckten, nahm ich mir jedes einzelne Blatt vor – gaaaanz vorsichtig und auch ein wenig ängstlich.

Ich schüttelte mich angesichts der dicken Spinnen, die mir über Weg liefen. Ich sah Käfer, die wirklich fies aussahen und von deren Existenz ich bis zu diesem Tag nichts wusste.

Sechs Stunden später war das Beet mehr schlecht als recht hergerichtet. Mir taten alle Knochen weh, denn wann hatte ich schon zuletzt in solch merkwürdiger Haltung körperlich gearbeitet.

Am Abend dieses ersten Gartentages im Herbst 2014 dachte ich tatsächlich, dass es das doch nicht sein kann.

Als dann der Winter kam, hatten mein Mann und ich schon eine ganze Menge im Garten geschafft: Bäume und Sträucher vor die Hecke gepflanzt, neue Beete angelegt, an vielen Stellen Blumenzwiebeln verbuddelt, eine zweite Terrasse gebaut, einen Bereich für den Kompost entrümpelt.

Frau wirft Herbstlaub in die Luft.

Ich nutzte die kalte Jahreszeit und las verschiedene Bücher über das Gärtnern. Und über Gartendesign.

Schnell stellte ich fest, dass wir alles, wirklich alles falsch gemacht haben, was man auch nur falsch machen kann:

Wir haben ohne Idee, Konzept und Wissen angefangen!

Und so sah im nächsten Frühling unser Garten auch aus:

Wir konnten die Hecke nicht schneiden, weil die neuen Bäume und Sträucher uns den Platz versperrten. Die Pflanzen und Blumen in den Beeten waren nicht gemäß ihrer Anforderungen an einen Standort platziert. Außerdem passten sie nicht zusammen und nahmen sich gegenseitig den Raum.

Lediglich bei der zweiten Terrasse haben wir einen Zufallstreffer gelandet, denn an dieser Stelle haben wir bis zum Sonnenuntergang Licht.

Ich beschloss, ab jetzt nichts mehr dem Zufall zu überlassen!

Starte jetzt

Hol dir meine wöchentlichen Website-Tipps für Technik und Content und erhalte dazu den
3 Phasen Plan, um deine Website Schritt für Schritt aufzubauen – und ein echtes Business daraus zu machen!

Heller Arbeitsplatz im Home Office mit MacBook, Tulpen und einem Glas Orangensaft

In jeder freien Minute wälzte ich Bücher und Fachzeitschriften.

Ich lernte, welcher Standort für welche Pflanzen sinnvoll ist und welche Pflanzen gut zusammen passen. Ich ließ mit einem Maßband von Hecke zu Hecke und vermaß unsere Grünflächen. So entstand ein beeindruckender Plan von unserem Garten. Wir machten Fotos von einzelnen Gartenbereichen, die ich dann mit unseren Ideen zur Umgestaltung bekritzelte.

Und: Mein Mann und ich teilten uns die Arbeit in unserem Garten auf, sodass er nicht noch einmal auf die Idee kam, in meinen perfekt geplanten Beeten irgendwelche Blumenzwiebeln zu versenken und ich keine geometrischen Figuren mehr aus den Sträuchern schnitt.

Zu Beginn des Sommers hatten wir dann einen Plan für das große Ganze.

Mein Learning aus dem ersten Gartendesaster:

Es braucht Ideen, Wissen, einen Plan –
und Geduld.

Wenn du bis hierher gelesen und noch nicht genervt weggeklickt hast, fragst du dich wahrscheinlich:

WAS WILL MIR DIESE STORY HIER EIGENTLICH SAGEN???

 

Meine anfänglichen Erfahrungen mit der Gartenarbeit kannst du 1:1 auf den Aufbau und Ausbau deiner Website und deines Online-Business übertragen.

Frauenhände auf der Tastatur eines Laptops.

Du brauchst

    • ein Konzept und eine Strategie – sonst wirst du nie fertig und deine Website wird niemals Kunden anziehen.
    • grundlegendes Wissen über dein System und die Tools, die du verwendest und wie sie miteinander verknüpft sind.
    • NICHT alles an Technik, das es gibt.
    • ein Gefühl für die Sprache, die deine Zielgruppe spricht, damit sie dich versteht.
    • eine Idee, besser eine Vision vom großen Ganzen.
    • Geduld, denn du wirst nicht nach ein paar Wochen in den Suchergebnissen bei Google unter den Top-Seiten erscheinen.

Und das sind weitere Parallelen zu meinem Anfang im Garten:

Wenn du dann anfängst, deine Website zu erstellen, weißt du nicht, was deine Handlungen auslösen. Also fasst du die verschiedenen Bereiche mit spitzen Fingern an.

Vor der Arbeit auf dem Server, um Google Analytics oder den Facebook-Pixel einzubinden, hast du Herzklopfen und vielleicht ein wenig Panik – wie ich vor den Spinnen und Käfern.

Wenn Fehler auftreten, weißt du nicht weiter. Du suchst stundenlang nach dem passenden Video, das dir die Lösung erklärt. Aber dort sieht dann doch alles anders aus, als bei dir.

Irgendwann, wenn du gelernt hast, wie dein System funktioniert und mit Plan und Strategie am Ball bleibst, wirst du die anfänglichen Berührungsängste mit der Technik und den Tools verlieren. Du wirst erkennen, wodurch Fehler ausgelöst werden und was du dann tun musst. 

Du wirst immer weiter in die Tiefen deiner Website, deines Systems vordringen und wenn du es bis auf den Server geschafft hast, wirst du dich ärgern, dass du es nicht schon früher einmal versucht hast.

Genau so ging es mir, als ich vor über 12 Jahren meine erste Website gebaut habe.

Es war ein Lernprozess, den ich 1:1 auf meinen Garten hätte übertragen können. Aber da hatte ich, die Strategin, wohl Tomaten auf den Augen – oder ich war einfach betriebsblind.

Meine Arbeit im Garten sieht heute, 2019, ganz anders aus als zu Beginn:

    • Zur Gartenarbeit ziehe ich die dicken Handschuhe nur noch an, wenn ich die Rosen schneide und die Brennnesseln aus der Hecke herausziehe.
    • Ich wühle mit den bloßen Händen in der Erde und begrüße jeden Käfer, jede Spinne fröhlich.
    • Über den Muskelkater im Frühling freue ich mich sehr, denn ich bearbeite zusammen mit dem Garten auch meine vernachlässigten Körperregionen.
    • Von der angeschafften Ausstattung brauche ich nur einen kleinen Bruchteil. Die meisten Geräte verstauben im Keller.
    • Ich weiß, dass Geduld die wichtigste Eigenschaft ist: Denn ein gepflanzter Baum wird nicht innerhalb von einigen Monaten in den Himmel wachsen.
Frau arbeitet auf dem Sofa an ihrer Website.

Wenn du deine umwerfende Website ohne Technik-Angst und Frust, also ohne Angst vor Spinnen und Käfern, innerhalb von wenigen Wochen launchen willst, kann ich dir mit meiner DU KANNST-Methode helfen.

Klicke einmal herüber zu meinem Angebot, egal ob

    • du eine komplett neue Website an den Start bringen willst
    • deine Website eine Kernsanierung braucht
    • einzelne Bereiche dich an den Rand des Wahnsinns treiben und du einfach nicht weiterkommst.

Übrigens:

In meiner Facebook-Gruppe Online und Business – Mit Website und Content durchstarten >> verlose ich drei Mentoring-Stunden, um

    • deine Website genauer unter die Lupe zu nehmen.
    • das eine oder andere technische Problem zu beseitigen.
    • deinen Content zu verbessern.
    • dir Feedback zu geben, mit welchen kleinen Kniffen du deine Website zu deiner besten Mitarbeiterin machen kannst.

Du und deine Website stehen im Mittelpunkt, du gibst das Thema vor!

Schreibe einen Kommentar

Das könnte dich auch interessieren:

Menü schließen

Baue deine Website mit Plan auf!

Abonniere meinen Newsletter mit wöchentlichen Tipps zu Website
und Content und ich schenke dir den
3 PHASEN PLAN für dein Online-Wachstum.

*Details zum Newsletterversand findest Du in der Datenschutzerklärung.

Heller Arbeitsplatz im Home Office mit MacBook, Tulpen und einem Glas Orangensaft