Kleine Blog-Historie | Frau König

Wer Anfang der 00er Jahre online war, erinnert sich vielleicht noch, wie es damals im Internet aussah: Es gab schlecht bis gar nicht gestalteten Firmenseiten, Foren und Chatseiten, private Visitenkarten und unübersichtliche Linklisten. Überall blinkte und fiepte es vor dunkelblauem Hintergrund. Es gab sehr lange Texte in Times New Roman oder der schrecklicksten aller Schriften: Comic Sans. Fast zeitgleich mit den ersten Internetseiten der großen Zeitungen kamen die Blogs, natürlich aus den USA.

Frau König - Blog-Geschichte - Wir konnten machen, was wir wollten!

PHASE 1: ZEIG  DICH!

Die Blogs der ersten Generation hatten meistens ein konkretes Thema: IT-Schau, politisches Meinungsinstrument, Satirekeule, Überwachungsorgan, Film- und TV-Kritik, persönliches Tagebuch. Wer bloggte, konnte Texte und Bilder veröffentlichen, egal ob auf Blogger.com, WordPress.com oder einem selbstgebauten System.

Neben den Blog-Inhalten war der Austausch mit anderen Bloggern und natürlich dem Leser über die Kommentarfunktion wichtig. Verlinkung war das Zauberwort und das betrieben die Blogger der ersten Generation mit Bravour. Die Blogroll entstand. 

Beim Inhalt stand über allem die Frage: Wie viel Privates erzähle ich? 

 

Einfach mal machen

Zu dieser Zeit, Anfang 2002, habe ich mit ein paar Freunden ein regionales Internetmagazin aufgezogen. Irgendjemand kannte jemanden, der jemanden kannte, der ein Content Management System programmieren konnte. Wir schrieben über alles, was wir selbst gut fanden: coole Clubs, Kneipen, Ausflugsziele, den Lieblingspark, ganz egal. Wir wurden belächelt. Aber 2004 haben wir Aufmerksamkeit erregt, als wir bei einem großen Open Air-Festival Fotos gemacht haben und noch in derselben Nacht einen umfangreichen Bericht samt Bilderstrecke veröffentlicht haben. Das war die Initialzündung: Auch ohne Kommentarfeld aber mit frischen Inhalten haben wir bald gutes Geld verdient. Das Magazin gibt es übrigens bis heute.

 

PHASE 2: VERNETZ DICH!

Mit den ersten Social Networks und Plattformen wie MySpace, YouTube, Twitter und StudiVZ, rückten auch die Blogs immer mehr in die Öffentlichkeit. Die Kanäle waren das perfekte Instrument, um Leserinnen und Leser auf den eigenen Blog zu holen.

Frau König - Bloggen und Business

Bloggerinnen und Bloggen erklärten den großen Medienhäusern, was eine Community ist. Und sie brachten ihnen bei, wie man so eine Community aufbaut und mit der Zielgruppe kommuniziert.

Alles wurde Web 2.0, die Medien waren im Umbruch, deine Zeitung konntest du nun auch online lesen, bald auch am iPhone, als Leserreporter selbst tätig werden, auf allen Kanälen Gesicht zeigen.

Twitter kam mit Microblogging in 140 Zeichen, der Hashtag wurde zum weltweiten Instrument. Anfang 2008 ging Facebook in Deutschland an den Start und nahm immer mehr Raum ein. Die Zeit der Blogs schien zu Ende, denn Inhalt wurde nun vermehrt über Facebook veröffentlicht. Aus dem Leser wurde ein Follower, der in seiner Timeline liked, kommentiert und teilt.

 

Kein Neuland

Die Kommunikation veränderte sich mit dem starken Wachstum der Social Media-Kanäle. Auch wenn sich guter Inhalt immer durchsetzte, war es jetzt mindestens genauso wichtig, wie viele „Freunde“ man auf Facebook hatte bzw. Follower bei Twitter oder Kontakte bei Xing. Die Frage nach der Privatsphäre stand nicht mehr zur Diskussion: Der digitale Mensch wurde eine öffentliche Person.

Einige Blogs der ersten Generation sind bis heute online! Dabei sind unglaublich tolle Bloggerinnen, die keine spezielle Nische bespielen, sondern ihren Blog wirklich rein privat betreiben und über sehr viele verschiedene Themen schreiben. Einige davon findest Du auf unserer Liste mit 15 Blogs, die einfach gute Geschichten erzählen.

Viele andere gute Blogs wurden geschlossen. Das Ende der Blogs wurde ausgerufen.

 

Phase 3: Professionalisiere Dich!

Aber die zweite Generation stand schon in den Startlöchern und begann, das Bloggen professionell zu betreiben: Mit einem Thema, einer Strategie, einer definierten Zielgruppe, einem Geschäftsgedanken.

Jetzt knallten die Blogs in alle Lebensbereiche

 

Mode, Reisen, Garten, Familie, Food, Freizeit, Karriere, IT-Technik und und und. Alles war #lifestyle.

Blogs über das Bloggen gab es immer schon, jetzt kam die Sache mit der Vermarktung dazu. An der Schwelle vom Blogger zum Influencer haben viele gute Blogger vieles richtig gemacht und können von dem, was sie da tun, gut leben. Andere haben viel Geld von den Konzernen erhalten – oder sind selbst zum Konzern geworden.

Es entstanden Blogkonferenzen und Blognetzwerke, um sich auch im Reallife auszutauschen. Bloggen wurde zum Beruf, auch dank Snapchat, Instagram und Pinterest, die wiederum unser Konsum- und Kommunikationsverhalten nachhaltig verändert haben.

Okay, es gab auch viele schwarze Schafe, die auf das schnelle Geld aus waren und Content für Spotpreise raushauten, ihren Blog von oben bis unten mit Google- oder ebay-Anzeigen zukleisterten oder ausschließlich Beiträge veröffentlichten, die zum lukrativen Verkaufslink (Affiliate) passten. Die gibt es übrigens bis heute und es nervt noch immer ungemein!

 

Phase 4: Blogs sind tot, es leben Blogs.

Wieder einmal stehen wir an einer wichtigen Schwelle. Viele haben Blogs für tot erklärt – wieder und wieder. Wir aber wissen, dass die Blogs überleben werden und sie werden an Wichtigkeit und Relevanz wieder deutlich zulegen.

Heute liegen alle Optionen auf dem Tisch: Die 3 Phasen der Bloggeschichte (1. Zeig Dich! 2. Vernetz Dich! 3. Professionalisiere Dich!) lassen sich bestens auf den Aufbau eines Blogs übertragen.

Der Unterschied zur Anfangszeit: Wir haben heute unglaublich flexible Systeme, die man leicht anpassen kann, Social Media-Plattformen, die man sehr gut nutzen kann, um seine Zielgruppe auf sich aufmerksam zu machen.

Der Internetnutzer von heute sucht hochwertige Inhalte mit Mehrwert. Social Media greift hier oftmals viel zu kurz. Blogs mit Mehrwert sind die Antwort auf gekürzte Inhalte und allgegenwärtigen Katzencontent.

Wenn du Leser erreichen, dich als Expertin etablieren, bekannt werden und Kunden erreichen willst, reichen eine Facebook-Seite und ein Instagram-Profil nicht mehr aus. Du brauchst einen Blog. 10 Gründe, jetzt einen Blog zu starten, findest du im Beitrag „2019 kehren Blogs zurück“ …

Erzähl doch mal: Wie hast Du im Internet angefangen? Welche Social Media-Kanäle und Plattformen nutzt Du? Ich freue mich sehr auf Deinen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen